Es ist einfach nur ärgerlich: Nahezu täglich werden klare und unmissverständliche Berichte weltweit veröffentlicht, aus denen deutlich wird, dass wir uns bereits mitten in der Klimakatastrophe befinden.

Und was passiert? Nichts!

Nach einer gerade veröffentlichten neuen Einschätzung des Weltklimarates IPCC, wird es bereits bei einer Überschreitung des 1,5 Grad Zieles um 0,5 Grad zu verherrenden und „irreversiblen“ Auswirkungen kommen.

Die Wortwahl ist so eindeutig wie schockierend:

Die Experten sehen die gesamte Menschheit in Gefahr und sprechen dies auch unmissverständlich so aus!

Zudem wird klar gesagt, dass sich die Erde vom Klimawandel erholen können wird (wenn auch nur in sehr vielen Jahrhunderten oder Jahrtausenden) die Menschheit aber wohl nicht!

Bei einer Erhöhung um 2 Grad sehen sie so z.B. 420 Mio Menschen weltweit einem zusätzlichen Risiko von extremen Hitzewellen bedroht und bis 2050 sehen sie 8 – 80 Mio Menschen einem echten Hungerrisiko ausgesetzt. Die prognostizierten Auswirkungen sind also enorm und wir sind bereits bei einer Erwärmung von 1,1 Grad angekommen UND nach den aktuellen Prognosen steuern wir sogar auf eine Erwärmung von 3 Grad zu!

Jeder (!) Mensch muss handeln und wir alle müssen SOFORT unsere gesamten Lebensweisen überprüfen und sehr viele davon ändern. Zum Teil sicherlich viel stärker, als es uns lieb sein wird oder wir es uns heute überhaupt vorstellen können. Dies betrifft insbesondere u.a. unseren gesamten Konsum und unsere Ernährung.

Der ganze Bericht wird leider erst im Februar 2022 veröffentlicht.

Im Oktober diess Jahres werden der UN-Biodiversitätsgipfel und im November die UN-Klimakonferenz stattfinden. Bei beiden, werden diese Ergebnisse sicherlich wieder im Vordergund stehen.

Eine gute Übersicht bietet der Bericht auf tagesschau.de:

https://www.tagesschau.de/ausland/weltklimarat-erderwaermung-bericht-101.html

https://www.bmu.de/themen/klima-energie/klimaschutz/internationale-klimapolitik/ipcc/