Wenn man Waren im Online-Handle anbietet und dabei auf deren biologische /ökologische Erzeugung hinweist, muss auch die Öko-Codenummer nach der Öko-Basis-Verordnung angegeben werden und zwar vor Abschluss des Kaufvertrags, gut lesbar und an gut sichtbarerer Stelle.

Die gleichen Vorgaben ergeben sich bei bereits vorverpackten Lebensmittel aus der Lebensmittelinformationsverordnung. Wichtig dabei ist, dass bereits das Werben damit die Vorgaben festlegt und nicht deren Erzeugung.

Werden diese Vorgaben nicht eingehalten, drohen den Anbietern u.a. Abmahnungen und ggf. zeit- und kostenintensive gerichtliche Auseinandersetzungen.

Achtung:

Nach dem aktuellen Stand tritt am 01.01.2022 die neue EU-Öko-Verordnung in Kraft, s.u.  Sie wird schon heute als das „Grundgesetz“ der Bio-Branche angesehen. ABER: Bis dahin gilt weiterhin die aktuelle EU-Öko-Verordnung (VO 834/2207) s.u.

EU Öko-Basisverordnung:

Alt:

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:02007R0834-20130701&from=EN

Neu (ab 01.01.2022):

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32018R0848&from=HR

Weitere gute Infos zu dem Thema:

https://www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/oekologischer-landbau/eg-oeko-verordnung-folgerecht.html

https://www.boelw.de/themen/eu-oeko-verordnung/neues-biorecht/

https://www.oekolandbau.de/verarbeitung/bio-zertifizierung/rechtliche-grundlagen/die-neue-bioverordnung-aenderungen-fuer-verarbeiter/