Das Projektteam DigiMilch der Landesanstalt für Landwirtschaft des Landes Bayern erhielt in diesem Jahr eine weitere Unterstützung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Im Titel des Projektes wird deutlich, was hier eigentlich „getestet“ werden soll: Die Digitalisierung der gesamten Verfahrenskette der Milcherzeugung. In dem Experiment sollen insbesondere 5 Bereiche und darin mögliche digitale Lösungen untersucht werden:

  1. Tierindividuelle Sensorsysteme
  2. Sensorgestützte Ertragsmitteilung
  3. Fütterungsmanagement
  4. Eine vernetzte Stalltechnik
  5. Wirtschaftsdüngermanagement

Einen der Schwerpunkte sehen die Forscher hier, wie übrigens in allen Bereichen, die einer Digitalisierung unterzogen werden sollen, in der notwendigen idealen Vernetzung der verschiedenen Lösungsfunktionalitäten und -techniken. Zudem soll u.a. der gesamte Kreislauf der Nährstoffe dokumentiert und ebenfalls optimiert werden. Da hierbei bereits die Düngung des Futters und dessen Ernte mit einbezogen werden soll, macht leider auch dieses Projekt wieder deutlich, dass die Daten nicht nur in dem eigentlich erkennbaren unmittelbaren Einsatzgebiet erhoben und nur dort verarbeitet werden sollen, sondern in vielen anderen weiteren Bereichen, u.a. der gesamten Wertschöpfungskette.

Bedarfsgerechter Futteranbau, vollautomatische Fütterung, automatisiertes Melken, direkter Daten-Anschluss an die gesamte weitere milchverarbeitende Industrie, bis hin zur digitalen Ansprache einzelner Kunden, mit ggf. individuell auf deren Verkaufswünsche erstellte Produkte.

Neben der durch die Digitalisierung unmittelbar und einfach erreichbaren Automatisierung und den daran anschließenden und keineswegs nur positiv zu bewertenden Quantitätsoptimierungen, liegt der (noch versteckte?) Fokus wohl auch hier wieder in der Erzeugung und Nutzung und Verkettung möglichst vieler verschiedenen Daten, die dann in möglichst vielen anderen Bereichen/Branchen „eingesetzt“ werden können. Im Grunde ist man nicht mehr weit entfernt von der perfekten Aussaat bis zur Auslieferung eines individuellen Milchproduktes für genau den einen Kunden. Produziert ganz nach dessen Wünschen, wann und wie er es will.

Die Bedenken dabei liegen auf der Hand und auf diese habe ich bereits mehrfach hingewiesen. Was das aber allein für das unmittelbare Tierwohl bedeuten kann, ist nicht schwer zu erkennen. Und was machen Landwirte*innen, wenn die niemals ausschließenden Probleme mit digitalen System auffangen? Von Strom oder ganzen Systemausfälle über einen längeren Zeitraum ganz zu schweigen? Wie will er das nicht verschiebbare Melken dann kurzfristig gewährleisten?

Eine volldigitalisierte Milchlandwirtschaft kann ohne die ganzen verschiedenen Anbieter der Technik, Soft- und Hardware nicht existieren. Kommt es zu einem Konflikt mit diesem, kann eine Umstellung auf alternative andere Anbieter im laufenden Betrieb praktisch so gut wie nicht stattfinden. Kurzfristige alternative Verfahren und Modelle und Plan-B Lösungen sind praktisch ausgeschlossen. Nicht der Landwirt ist der, der dann noch seinen Hof bewirtschaftet, sondern allein die Hersteller und Servicedienstleister der gesamten eingesetzten Technik.

Und worum geht es vielleicht wirklich? Nun, das könnte einfach sein:

Warum braucht man, wenn man diese Modelle konsequent weiterdenkt, überhaupt noch einen Landwirt oder eine Landwirtin? Sind die Milchhöfe erst einmal vollständig digitalisiert, kann praktisch jeder weltweite Investor sofort einem solchen Betrieb in kürzester Zeit nahezu an jeder Stelle und in jeder Größe errichten. Hallen mit mehreren Tausend Milchkühen? Gar kein Problem mehr, denn die Technik kann das schon heute. Ein weiteres Horrorszenario einer reinen weiteren Industrialisierung der Land- und Tierwirtschaft und sicherlich nicht der richtige Weg.

Ein nicht nur allein aus diesen Punkten heraus sehr kritisch zu beobachtendes Projekt, bei dem die wahren Ziele der Forschung (noch) nicht offenkundig sichtbar zu seien scheinen. Wer zudem nur einmal die gerade für die im Bereich der Milchwirtschaft in keinem Verhältnis zu den dort erzielbaren Umsätzen stehenden extrem hohen Investitionskosten berücksichtigt, weiß, dass diese wohl niemals zu erwirtschaften sein werden. Hinzu kommen sofortige und langfristig erheblich höhere laufende Kosten auf die Höfe zu, ohne dass dem eine ebenso schnelle und unmittelbare signifikante Steigerung der Quantität und Qualität gegenüber steht, die diese Kosten decken könnten. Wenn nicht alle Landwirte*innen nicht endlich faire Preise für ihre gesamten Produkte bekommen, insbsondere bei der Milch, ist ein solches Projekt, wenn überhaupt, nur aus rein wissenschaftlichen Gründen interessant. Mit der Realität der Höfe hat es nichts zu tun.

Es macht hier eher den Eindruck, dass es wieder einmal so ist, wie in anderen Bereichen einer digitalisierten Landwirtschaft auch, denn die einfache Frage lautet:

Womit bezahlt der Milchhof seine vielen neuen und höheren Rechnungen?

Genau: Mit Daten!

Quelle und weitere Infos; https://www.lfl.bayern.de/digimilch

Hier noch der link zu einem Bericht im BR Fernsehen zu dem Thema:

https://www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-2302688.html