Die EU hat bekannt gegeben, dass sie unter der Leitung der deutschen Landwirtschaftsministerin Klöckner ein Ergebnis für die Verteilung der Fördergelder im Agrarbereich gefunden habe. Obwohl die EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen vor nur wenigen Wochen in vollmundigen Worten den Wechsel der EU hin zu einem „echten Green Deal“ bekanntgegeben hat, ist davon schon jetzt praktisch (und wieder einmal) nichts mehr übrig geblieben. Sollte so nach den großen Ankündigungen bis 2030 erreicht werden, dass 50% weniger Pestizide und mindestens 20% weniger Düngemittel eingesetzt werden und der ökologische Anbau einen Anteil von 25% haben solle, ist davon keine Rede mehr. Und das Schlimmste kommt noch:

Von den fast 380 Mrd. EUR EU-Fördermittel für den Agrarbereich sollen bis 2027 weiterhin 80% eine reine Flächenprämie bleiben. Einzig 20% sollen an Umweltleistungen geknüpft werden (und selbst das ist nicht eindeutig)

Es macht den Anschein, dass in Brüssel entweder die weltweiten Informationen über den Klimawandel, das Artensterben und den längst notwendigen Systemwandel in der Land- und Tierwirtschaft nicht angekommen sind, nicht verstanden werden (wollen) oder aber weiterhin nur die großen Grundbesitzer „zu sagen haben“, was für uns alle „besser“ ist. Immer weniger von diesen besitzen immer mehr Land und die meisten sind nicht einmal mehr Landwirte/innen.

Die Vereinbarung gilt bis 2027. Spätestens dann werden wir wahrscheinlich weitere 50% oder sogar noch mehr von den bäuerlichen Betrieben in Deutschland verloren haben, denn schon in der Zeit von 1999 bis 2016 hatte sich die Zahl der Betriebe bereits von ca. 470.000 auf rund 275.000 reduziert. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Wobei man sich auch die Frage stellen kann, ob wir aufgrund des Klimawandels in 7 Jahren überhaupt noch eine Landwirtschaft, wie wir sie heute kennen, haben werden. Sehr wahrscheinlich nicht.  

Also weitere 7 Jahre ohne die absolut wichtigen Änderungen im gesamten Agrarsystem vorzunehmen. Stattdessen machen wir einfach weiter wie bisher. Und verkauft wird das auch noch als Erfolg.

Eine weitere Bankrotterklärung und eine Katastrophe für unsere Welt in der weiterhin wohl nur die wirtschaftlichen Interessen zählen, selbst dann sogar noch, wenn die gesamte Menschheit vor dem sicheren Klimacrash steht.

Wir steuern schon heute mit zu hoher Geschwindigkeit direkt auf die Mauer zu und was machen die Agrarminister der EU? Sie geben einfach noch mehr Gas.