Das Umweltbundesamt (UBA) hat im November 2019 einen sehr interessanten Beitrag zu dem Thema einer nachhaltigen Digitalisierung herausgebracht. Mit dem 62-seitigen Werk will man nach eigenen Aussagen die Digitalisierung als neuen Schwerpunkt der Umweltpolitik etablieren und dies auch einer breiteren Öffentlichkeit gegenüber bekanntmachen. Ein Ziel, dass erreicht werden kann, wenn es denn genug Menschen lesen. Und das ist wirklich wünschenswert.

Im Ausblick macht das Amt deutlich, was es erreichen will:

„Die Digitalisierung bringt sowohl Chancen als auch Risiken für den Umweltschutz und die Umweltpolitik mit sich. Da die gesellschaftliche Debatte zur Digitalisierung bislang vor allem zu wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten statt­findet, möchte das UBA dazu beitragen, stärker die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Umwelt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.“

Ein hoher Anspruch, dem es aber fast vollständig gerecht wird, wie bereits ein kleiner Blick in das Inhaltsverzeichnis zeigt:

Strategische Vorausschau“ zur Früherkennung möglicher Chancen und Risiken der Digitalisierung.

Umweltpolitische Handlungsfelder der Digitalisierung

Umweltverträgliche und ressourcenschonende Informations- und Kommunikationstechnik

Nachhaltigkeit und vernetzte Infrastrukturen

Digitalisierung und Umweltschutz in der Kreislaufwirtschaft

Digitale Transformation der industriellen Produktion

Digitalisierung und betriebliches Umweltmanagement

Umweltschonender Konsum 4.0

Nachhaltige Mobilität und Logistik 4.0

Umweltverträgliche Energieinfrastruktur 4.0

Digitalisierung und umweltgerechte Chemie

Umweltverträgliche Landwirtschaft 4.0

Ressourcenbewusste Wasserwirtschaft 4.0

Digitale Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Digitalisierung im Dienste von Umweltpolitik und Verwaltung

Digitalisierung und Umweltmonitoring und -information

Elektronische Verwaltung und Bürgerbeteiligung

Die Autoren haben sich sehr bemüht, einen guten Überblick über wichtige Themen zu finden und das ist ihnen auch gelungen. Aber wie immer, wenn man möglichst viel mit aufnehmen möchte, muss man irgendwann den Mittelweg zwischen lesbarer Information und einem ggf. zu umfangreichen Buch, welches nur noch von wenigen Spezialisten gelesen wird, finden. Die Folge: Viele Bereiche kommen vielleicht zu kurz. Das ist aber ausdrücklich keine Kritik an dem Beitrag, sondern unvermeidbar.

Das Impulspapier enthält viele wichtige Informationen, vermittelt Grundkenntnisse und ist zudem leicht verständlich. Da ist es auch nicht wirklich von großer Bedeutung, dass man sich die Schwerpunkte manchmal anders gewünscht hat und nicht immer der gleichen Meinung ist.

Dennoch: Sehr lesenswert!

QUELLE: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/digitalisierung-nachhaltig-gestalten