Mehrwegsysteme bei Flaschen werden noch immer viel zu wenig genutzt

Mehrwegsysteme bei Flaschen werden noch immer viel zu wenig genutzt

Das Umweltbundesamt hat neue Zahlen veröffentlicht, aus denen deutlich wird, dass der Anteil von Mehrwegesystemen mit nur 41,8% leider weiterhin erheblich unter dem gesetzten Ziel von 70% verbleibt. Nach Auskunft des Amtes werden dort nun weitere Maßnahmen geprüft, um diese Zahl endlich zu steigern.

Wer in den letzten Wochen im Urlaub war, konnte sehen, warum das so ist. Viele Menschen nutzen noch immer „unterwegs“ vielfach Einweglösungen. Insbesondere beim „Kaffee Unterwegs“ scheint es weiterhin kaum Veränderungen zu geben, denn gerade hier kann man in den meist überfüllten Tonnen in den Großstädten sehen, woher der Müll häufig stammt. Bei meinem Besuch in Berlin in der letzten Woche waren nahezu alle Mülltonnen überfüllt mit Fast-Food Verpackungen und Kaffee-Bechern

Schade, aber ir müssen auch hier erhelich zu uns sein: Allein wir selbst sind es, die hier gefordert sind, denn es liegt im Wsentlichen an unserem eigenen Verhalten, wie hoch der Anteil an Mehrwegesystemen ist und zukünftig sein wird.

Hier der ausführliche Bericht:

https://www.umweltbundesamt.de/themen/trotz-leichten-anstiegs-mehrweg-ziel-nicht-erreicht

45,4% des verbrauchten Stroms stammen aus erneuerbare Energien

45,4% des verbrauchten Stroms stammen aus erneuerbare Energien

Das Bundesumweltamt hat in einer ausführlichen Stellungnahme die neuen Zahlen zur Nutzung der erneuerbaren Energien in Deutschland veröffentlicht. Es ist sehr schön zu sehen, dass wir aktuell bereits 45,4% des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen. Im Vergleich: 2015 waren es nur 31,5%.

Hier die umfangfreichen Ergebnisse des Bundesumweltamtes:

https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/erneuerbare-energien-in-zahlen

Besonders intereesant sind die Ergebnisse und die Schlussfolgerungen des BUM in Bezug auf die durch die erneuerbaren Energien eingesparten Treibhausgase. Es schreibt hierzu:

„Die steigende Nutzung erneuerbarer Energien führt zu einer Verdrängung fossiler Energien und somit unter anderem zu einer zunehmenden Vermeidung klimaschädlicher Treibhausgase. Im Jahr 2020 haben erneuerbare Energien ⁠Treibhausgas⁠-Emissionen von rund 227 Millionen (Mio.) Tonnen ⁠CO2⁠-Äquivalenten vermieden.

Die Stromerzeugung durch erneuerbare Quellen hat dabei den größten Anteil an den vermiedenen Emissionen (181 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente, 80 Prozent der Gesamtmenge). Im Wärmesektor wurden Treibhausgase in Höhe von 36 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente vermieden (16 Prozent), durch Biokraftstoffe etwa 9 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente (4 Prozent).

Die Menge der vermiedenen Treibhausgas-Emissionen hat sich innerhalt der letzten 10 Jahre fast verdoppelt. Treiber der Entwicklung ist vor allem die Stromerzeugung: Ihr Beitrag zur Vermeidung ist seit 2010 um etwa 150 Prozent angestiegen. Die Emissionsvermeidung durch Wärme und Verkehr hat sich in diesem Zeitraum hingegen kaum verändert.

Die Berechnungen des ⁠UBA⁠ zeigen, dass erneuerbare Energien insbesondere Steinkohle und Erdgas aus dem deutschen Energiemix verdrängen. Im Bereich der Wärmeversorgung führt der Einsatz erneuerbarer Energien vor allem zu Einsparungen von Heizöl. Im Verkehrsbereich werden vor allem Diesel- und Ottokraftstoff ersetzt.“

Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/erneuerbare-energien-in-zahlen#emissionsbilanz

Weitere sehr interessante Informationen zu diesem gleich aus mehreren Gesichtspunkten so wichtigen Thema der Emissionsvermeidung durch durch die Erzeugung UND die Nutzung erneuerbare Energien finden Sie zudem hier:

https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/emissionsvermeidung-durch-erneuerbare